Pressebereich

  • Aktuelle Pressemitteilungen
  • Pressespiegel
  • Downloads
  • Ansprechpartner

Pressespiegel

  • Diese Anlage hätte Ihnen gehören können
    "Bestands-Photovoltaik: Ende 2020 fallen die ersten Objekte aus der Förderung. Sie können aber mit und ohne Reparatur 40 Jahre und älter werden. Ein Markt im TWh-Bereich entsteht. Doch auf der führenden Vermittlungsplattform kommen Stadtwerke kaum zum Zuge - wegen Ihrer Gremienvorbehalte."
    Zeitung für kommunale Wirtschaft, Juli 2018
  • Frische Ideen in NRW: Dies sind die innovativsten Start-ups in Münster
    "Photovoltaikanlagen sind das Steckenpferd des Start-ups „Milk the Sun“. Die Gründer haben es sich zum Ziel gemacht, die Kosten für die Transaktionen zu senken und die Preise für Photovoltaikanlagen auf dem Markt einheitlicher zu gestalten. [...]"
    Westfälische Nachrichten, 06. Juli 2018
  • Milk the Sun unterstützt Ecosia bei Kauf und Betrieb der ersten eigenen Photovoltaik-Anlage
    "Investitionen in die Photovoltaik gehören logischerweise nicht zum Kerngeschäft einer Suchmaschine. Zudem steht Ecosia die geeignete Dachfläche für eine PV-Anlage, die mindestens genauso viel Grünstrom produziert, wie grauer Strom verbraucht wird, nicht zur Verfügung. Mit der Lösung dieses Problems betraute Ecosia daher Milk the Sun – bekannt für seinen Online-Marktplatz für laufende Photovoltaik-Anlagen. [...]"
    Sonne, Wind & Wärme, 14. Juni 2018
  • Photovoltaik-Zweitmarkt: Solaranlagen als Renditegeschäft
    "Wer für Renditeziele zum Eigentümer einer PV-Anlage werden möchte, muss nicht zwangsläufig selbst bauen. Mehr und mehr Investoren kennen und schätzen den wachsenden Zweitmarkt, auf dem mit laufenden Solaranlagen gehandelt wird. [...]"
    Solarserver, 06. Februar 2018
  • Zweitmarkt für Solaranlagen
    "Größter Anbieter von Solaranlagen ist der OnlineMarktplatz Milk the Sun. 2016 wurden dort Anlagen im Wert von 250 Mio. Euro gehandelt (www.milkthesun. com/de). [...] Fazit: Im derzeitigen Umfeld sind Solaranlagen ein interessantes Investment. Eine auf Jahre sichere Rendite bei begrenztem Risiko bieten inzwischen nur noch wenige Investments. [...]"
    Fuchsbriefe, 04. Dezember 2017
  • Sonnenanbeter
    "Der Photovoltaik-Marktplatz Milk the Sun verbindet Solaranlagenbesitzer seit 2012 mit Investoren, die Dachflächen als Kapitalanlage kaufen oder pachten wollen. Außerdem lassen sich über die Seite Dienstleistungen wie zum Beispiel Reinigungsarbeiten buchen. Betreiber können die Erträge ihrer Anlagen verfolgen, Dokumente hochladen und so eine Art Online-Akte darüber anlegen.[...]"
    Grow. Die 50 Wachstumssieger (Gründerszene), 30. November 2017
  • Förderung läuft aus, was tun?
    "Häufig laufen die Pachtverträge für die Standorte der Solar- und Windkraftanlagen länger als die EEG-Bindung. Beim Solar-Anlagenhändler Milk the Sun berichtet man von einem steigenden Interesse an Solarstandorten, deren Förderung demnächst endet. [...]"
    Fuchsbriefe, 27. November 2017
  • Milk the Sun: Digitales Zuhause für Solaranlagen-Betreiber
    "Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um eine kleine oder große, alte oder neue Solaranlage handelt, eine Dach- oder Freifläche, oder ob sie zur Verpachtung vorgesehen ist. Die Registrierung im Portal ist gratis, Kosten fallen erst an, wenn ein Vertragsabschluss zustandekommt. Das Anbieten von Dach- und Freiflächen sowie Solaranlagen steht auch Privatpersonen frei, allerdings liegt der Fokus des Marktplatzes auf Objekten mit einer Leistung ab 20 kWp. [...]"
    Home&Smart, 20. November 2017
  • Verkehrswertermittlung von Photovoltaikanlagen
    "Eine andere Möglichkeit findet sich auf dem Photovoltaik-Online-Portal Milk the Sun. Hier gibt es ein kostenfreies Programm, mit dem, basierend auf technischen DEtails der Solaranlage, deren Verkaufspreis berechnet werden kann. Die Software berücksichtig neben den klassischen Faktoren [...]"
    Print: argrarmanager Juli 2017
  • Gepflegte Erträge
    "Auch das Solarunternehmen Milk the Sun ist von optimalen Erträgen durch blitzsaubere Solarmodule überzeugt und bietet seinen Kunden seit Mitte 2015 einen maßgeschneiderten Reinigungsservice an.[...]"
    Print: ew - Magazin für Energiewirtschaft, 7/2017
  • Milk the Sun: Reinigung von Solarparks kann sich lohnen
    Milk the Sun hat vor kurzem mit einem Feldversuch begonnen, bei dem gezeigt werden soll, ob sich die Reinigung von Photovoltaik-Freiflächenanlagen für die Betreiber wirtschaftlich lohnt.[...] Die Erträge der gereinigten Modulflächen hätten in der Folge im Vergleich zu einer daneben befindlichen Referenzgruppe um bis zu 5,2 Prozent höher gelegen.[...]"
    pv magazine, 7. Juni 2017
  • Intersolar Europe 2017: Ein Blick zurück
    "Alles online rund um die Photovoltaik-Anlage will auch Milk the Sun anbieten. Es will sich nicht länger nur mit dem Handel von Photovoltaik-Anlagen oder Projektrechten befassen, sondern weitere Dienstleistungen anbieten. Vor einigen Wochen startete Milk the Sun eine Untersuchung, ob sich die Reinigung von Solarparks lohnt. Erste Zwischenergebnisse sind auf der Intersolar vorgestellt worden.[...]"
    pv magazine, 6. Juni 2017
  • Ein Sorgenkind und ein Sonnenanbeter
    "Eine Firma dreht sich um die Sonne: Milk the Sun gibt kommerziellen Betreibern von Fotovoltaikanlagen die Möglichkeit, ihre Solar-Angebote über einen Onlinemarktplatz zum Verkauf anzubieten. Geldgeber, auch private, finden hier Projekte, in die sie investieren können. Einzelne Anlagen werden gekauft, ähnlich einer Eigentumswohnung. Zusätzlich vermittelt das Unternehmen aus Münster passende Dienstleistungen, darunter Versicherungen, die Reinigung der Fotovoltaik-Anlagen oder deren Bewertung.[...]"
    Gründerszene, 24. Januar 2017

Downloads

  • Logo Milk the Sun 4c: PNG / JPG / EPS
  • Logo Milk the Sun weiß: PNG (bitte nur im Ausnahmefall nutzen)

Ansprechpartner